Wolfgang Baxrainer, Aquarellist Hier erfahren Sie alles, wirklich alles über die Aquarellmalerei - von den Grundlagen bis zu unglaublichen Praxis-Tipps und Tricks

Nach Fotos malen?

Darf man das denn überhaupt? Aber selbstverständlich – solange man das Foto nicht eins zu eins abmalt und so gewissermaßen eine Kopie des Fotos erstellt – und wenn das Urheberrecht nicht verletzt wird. Die Gefahr des reinen "Abmalens" ist tatsächlich sehr groß und führt fast unweigerlich zu starren, steifen Bildern. In allen meinen Kursen an den Akadedmien, auf meinen DVDs und auch im Onlinekurs erkläre ich, wie man mit Hilfe einer passenden Skizze dem entgegenwirken kann.

Die ersten Versuche mit einer "Lochkamera" wurden bereits um das Jahr 890 von dem Araber Alhazen, Ibn al-Heithem durchgeführt. Diese "Camera Obscura" wurde bereits im 15. Jahrhundert von Leonardo Da Vinci zur Überprüfung seine Skizzen und Gemälde eingesetzt. Auch der gefeierte Maler Canaletto nutzte diese Lochkamera für seine berühmten Städteansichten von Venedig, Dresden und Warschau.

Inzwischen ist es völlig normal, Bilder nach Fotos oder Skizzen im Atelier zu malen. 

Es wird sogar geschätzt, dass weit über 90 Prozent aller Aquarelle zu Hause oder im Atelier entstehen. Und das nicht nur, weil man vom Wetter und den Lichtverhältnissen unabhängig ist, sondern vor allem, weil man oft viel spontaner und freier ans Werk gehen kann.
Nicht zuletzt ist es auch sehr viel bequemer, obwohl ich persönlich äußerst gerne in der freien Natur male.

Aber auch nach Reisen sind Urlaubsfotos ein gutes Hilfsmittel, um Eindrücke mit Hilfe von Fotos malerisch aufzuarbeiten. Allerdings gibt es einiges zu beachten, speziell bei Aufnahmen mit Digitalkameras, denn perspektivische Verzerrungen durch Weitwinkel oder Teleobjektive sind extrem häufig und dürfen so niemals übernommen werden. Das betrifft auch Fotos aus Smartphones, bei denen wie bei den meisten Kompaktkameras, Weitwinkel bereits voreingestellt ist. Wie man mit diesem Problem und auch mit Farbverfälschungen umgeht, erkläre ich sehr genau in meinen Kursen und auch auf meinen entsprechenden DVD-Videos.

Also malen Sie ruhig nach (selbsterstellten) Fotos, auch wenn jetzt so mancher Purist die Nase rümpfen mag. Fotos sind sehr schnell erstellt, auch an Plätzen, wo man sich normalerweise mit dem Aquarell-Equipment nicht breit machen kann. Denn oft hat man den besten Blick auf ein schönes Motiv direkt von der Straßenmitte, von einer Treppe oder anderen exponierten Plätzen aus, wie auch bei nebenstehenden Bild…

Wichtig - nicht vergessen:

Malen Sie nur nach selbsterstellten Fotos oder nach absolut lizenzfreien Fotos bzw. Bildern. Malen Sie niemals nach Fotos oder Bildern in Zeitungen, Illustrierten oder verlockenden Aufnahmen im Internet, wenn Sie nicht eine ausdrückliche Zustimmung des Urhebers bzw. des Fotografen eingeholt haben. Ansonsten kann das ein sehr teures Vergnügen werden.

Viel Spaß beim Malen nach Fotos!